Bücher und Verlage

 

Kalender >

Suche >

Kontakt >

Impressum >

Archiv >

Verlag >

Svenska >

English >

 

powered by

 

Zoltan Kemenys Frankfurter Wolkenfoyer. Entstehung und Zukunft einer gefährdeten Raumkunst Weiter...

Das klingt etwas abgehoben, wenn von gefährdeter Raumkunst die Rede ist, so als ginge es um eine seltene Tierart, die kurz vor dem Aussterben steht. Hier werden pulsierendes kulturelles Leben und das reine Objekt nebeneinander gestellt und als gefährdet bezeichnet. Noch gravierender ist, wenn über scheinbare Verlustängste nachgedacht werden soll. Wobei

 

 

 

Architektur als zweiter Körper (2022) von G. Koppen und T. C. Vollmer, Gebr. Mann Verlag Weiter...

Ausschlaggebend für die Publikation ist der Strukturwandel im Deutschen Gesundheitswesen, was nicht erst seit Corona seinen Lauf genommen hat. Vertiefte Menschenkenntnis und ein neues Architekturverständnis lassen sich ableiten. Architektur als zweiter Körper versteht sich als Entwurfslehre, die wissenschaftliche Grundlagen für evidenzbasiertes Entwerfen geben will, was beim Bauen von Gesundheitseinrichtungen zukünftig eine

 

 

 

Neuerscheinung aus Spanien in deutscher Übersetzung: „Anderes kenne ich nicht“ von Elisa Levi Weiter...

Nach dem Erfolg von „Singe ich, tanzen die Berge“ von Irene Solà erscheint der nächste spanische Roman erstmals in deutscher Übersetzung im Literaturprogramm des Trabanten Verlags: Elisa Levi gelingt in „Anderes kenne ich nicht“ (Erscheinungsdatum: 01. September 2022), die Lektion der großen

 

 

 

aufbrechen teilhaben weiterdenken – hammeskrause architekten Weiter...

Von der Kognition zum Raum: Ein zentraler Bestandteil des Selbstverständnisses von hammeskrause architekten ist, die eigene Arbeit auf ein breites theoretisches Fundament zu stellen. Entstanden ist eine lesenswerte Publikation, die über ihre reflektorische Annäherung an Planungsaufgaben und die Suche nach dem Wesen der Aufgabe erzählt. Die Ausstellung „aufbrechen teilhaben weiterdenken“ führt diese Gedanken fort und lädt zum Austausch darüber ein.

 

 

 

Handbuch qualitative und visuelle Methoden der Raumforschung  Weiter...

Der Klappentext umschreibt meiner Meinung umfassend den Inhalt des umfangreichen utb-Bandes. Lediglich eine Beschreibung der einzelnen Beiträge kann Licht ins Dunkel bringen zu dem, was sich hinter den Methoden einer qualitativen Raumforschung verbergen soll. Einblicke in das weitergehende Forschungsgebiet liefert hierzu der mehrere Seiten umfassende Einführungstext, der zur vorliegenden Publikation aus dem transcript Verlag herausgegeben

 

 

 

Modell Hütte. Von emergenten Strukturen, schützender Haut und gebauter Umwelt  Weiter...

Am 23. April lief abends in 3sat ein Fernsehbericht von Claudia Müller über die Schweizer Künstlerin Heidi Bucher. Auf der Insel Lanzarote, wo Heidi Bucher sich ab den 1980er-Jahren immer wieder für längere Zeit aufhielt, nahm die Künstlerin zahlreiche Raumhäutungen vor. Sie fertigte architektonische Latexarbeiten und Weichobjekte (Fenster und Türen) mit Bezug zur ortstypischen Architektur Lanzarotes. Sie verstand das Haus in Analogie zum menschlichen Körper: Die Architektur ist die Hülle,

 

 

 

Welttag des Buches: Ich schenk' dir eine Geschichte  Weiter...

Etwa eine Million Kinder in ganz Deutschland erhalten rund um den UNESCO-Welttag des Buches am 23. April ein Buch: Vom 22. April bis zum 31. Mai bekommen Schüler*innen aus über 44.000 Klassen ihr persönliches Exemplar des Comicromans „Iva, Samo und der geheime Hexensee“ von

 

 

 

Kritische Hugo von Hofmannsthal Ausgabe veröffentlicht  Weiter...

Die umfangreichste Kritische Gesamtausgabe zu einem deutschsprachigen Autor des 20. Jahrhundert ist nach 55 Jahren editorischer Arbeit abgeschlossen. Rund

 

 

 

Stellungnahme der Literaturhäuser zur Absage der Leipziger Buchmesse 2022 Weiter...

Die Zukunft des Buches hängt von den Büchern ab. Die werden geschrieben, verlegt, besprochen, verkauft und Tausenden von Leserinnen und Lesern in Lesungen und Diskussionen vorgestellt. Und Bücher brauchen Foren. Die Leipziger Buchmesse repräsentiert die Vielfalt, die wir uns wünschen. Sie ist auch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

by

      
by