Ausstellungsdauer bis 08. Januar 2023

Ausstellung im Osloer Nationalmuseum zeichnet Einflüsse des Künstlers Piranesi (1720 – 1778) in der Gegenwart nach

Was haben die Star-Wars-Stadt Coruscant, der Architekt Le Corbusier und der Künstler Robert Delaunay gemeinsam? Sie alle wurden vom italienischen Künstler Giovanni Battista Piranesi (1720 – 1778) inspiriert.

 

 

   

Am 9. September wurde im norwegischen Nationalmuseum die Ausstellung „Piranesi und die Moderne“ eröffnet. Die Ausstellung präsentiert Piranesis berühmteste Werke und geht seiner Bedeutung der Kunst, Architektur, Film und Fotografie in unserer Zeit nach. Werke von Piranesi vor mehr als 250 Jahren werden neben Werken von Künstlern wie Pablo Picasso, Robert Delaunay und Julie Mehretu, den Architekten Le Corbusier und Rem Koolhaas sowie wegweisenden Fotografen und Filmemachern wie Alvin Langdon Coburn und Sergei Eisenstein gezeigt.

„Piranesi war im 20. und 21. Jahrhundert eine Quelle der Inspiration für verschiedene Kunstformen. Neben Literatur, Architektur und Malerei finden wir Spuren von Piranesis Einfluss beispielsweise in der Verwendung von Licht und Schatten in der modernistischen Fotografie und in berühmten Filmen wie „Der dritte Mann“ und „Star Wars: Episode II – Angriff auf die Klone“. In „Piranesi und die Moderne“ reist das Nationalmuseum durch Genres und Epochen, um den visuellen Einfluss des Künstlers vom 18. Jahrhundert bis heute nachzuzeichnen“, sagt die Direktorin des Nationalmuseums, Karin Hindsbo.
 

 

The Drawbridge, Carceri d´invenzione VII / Imaginary Prisons VII (1761) by Giovanni Battista Piranesi

 

Eine Inspiration für die Moderne

Giovanni Battista Piranesi war Architekt, Grafiker, Archäologe, Autor, Verleger und Kunst- und Antiquitätenhändler. Er ist am bekanntesten für seine Radierungen, die Rom, Gefängnisszenen, architektonische Fantasien, schwindelerregende Treppen und zerfallende Ruinen darstellen. Seine Arbeiten trugen dazu bei, die Moderne in verschiedenen Kunstformen des 20. und 21. Jahrhunderts zu definieren: abstrakte Malerei; filmische Montage; kontrastreiche Fotografie; und neue Denkweisen über Architektur und Stadtplanung.

„Mit seinen unendlichen Räumen und verzweigten Formen ist Piranesi zum Torwächter unendlicher Räume geworden, die sich in beide Richtungen erstrecken – hinaus in die Welt und nach innen in unsere eigene Psyche. Das macht ihn grundlegend modern oder macht die Moderne vielleicht zu einem „piranesischen“ Phänomen“, erklärt Victor Plahte Tschudi, Professor an der Oslo School of Architecture and Design (AHO), der diese Ausstellung mitkuratiert hat.

„Piranesi and the Modern“ ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Nationalmuseum und der Oslo School of Architecture and Design (AHO) und basiert auf Tschudis Forschung. Im November erscheint Tschudis neuestes Buch „Piranesi and the Modern Age“ bei MIT Press.

Tschudis Co-Kuratorin ist Wenche Volle, eine leitende Kuratorin am Nationalmuseum. „Piranesi ist auch Teil der eigenen Geschichte des Nationalmuseums. Zwei der in dieser Ausstellung gezeigten Piranesi-Radierungen gehörten zu den ersten Werken, die 1877 in die neu gegründete Sammlung von Kupferstichen und -zeichnungen aufgenommen wurden. Die Sammlung war auf Spenden angewiesen und wuchs schnell auf mehrere tausend Werke an. Später wurde diese Graphiksammlung in die Sammlung der Nationalgalerie eingegliedert, die heute Teil des Nationalmuseums ist“, sagt Volle.

 

Léon Krier, Via Condotti – Via del Corso (1978) Project inserted into an etching by Piranesi. Reproduction print with pencil on paper, 440 x 565 mm (c) Léon Krier / Museo nazionale delle arti del XXI secolo (MAXXI)


Einzigartige Leihgaben

Das Nationalmuseum hatte das große Glück, die Kupferdruckplatten von Piranesis „Campo Marzio“ (1762) für diese Ausstellung ausleihen zu dürfen. Die Platten wurden noch nie außerhalb Roms ausgestellt. Dies ist auch das erste Mal, dass die vollständige Serie von Piranesis berühmten Drucken „Imaginary Prisons“ (1761) in Norwegen gezeigt wird. Darüber hinaus umfasst die Ausstellung noch nie ausgestellte Architekturmodelle und Collagen des niederländischen Architekten Rem Koolhaas (geb. 1944).

Mit „Piranesi und die Moderne“ werden auch zwei neue Ausstellungsräume im neuen Nationalmuseum eröffnet. Die Räume sind für Wechselausstellungen vorgesehen und befinden sich im Erdgeschoss des Museums. Während der Osloer Architekturtriennale (ab 23. September) wird in Hvelvet („Das Gewölbe“) im Nationalmuseum – Architektur eine Satellitenausstellung gezeigt. Hier können die Besucher ausgewählte Werke aus Piranesis „Imaginären Gefängnissen“ in einem Gewölbebau des Architekten Christian Heinrich Grosch (1801–1865) erleben – ein Raum, der eine verblüffende Ähnlichkeit mit den Innenräumen in Piranesis Gefängnisbildern aufweist.

 

 

   

 

Kulturexpress ISSN 1862-1996

 vom 22. Oktober 2022