Laura - eins, zwei, drei: 1. FFC Frankfurt gegen Bayer 04 Leverkusen

Foto (c) Kulturexpress

 

   

Laura Freigang vom 1. FFC Frankfurt mit der Nummer 10 erzielte am 5. Mai  2019 in der 18. Minute das 1:0 gegen die Frauenmannschaft von Bayer 04 Leverkusen

 

Rückblick auf den Frauenfußball vom 5. Mai im Spiel 1. FFC Frankfurt gegen Bayer 04 Leverkusen im Brentanostadion in Frankfurt-Rödelheim. Der Tag war bewölkt, die Schönwetterfront hielt sich aber passabel. Nach dem Einlass auf das Stadiongelände formierten sich die Initiatoren auf dem Rasen und bald danach standen die jungen Frauen auf dem Rasenplatz. Die 1. Bundesliga traf sich hier im Kampf um die Deutsche Meisterschaft. Der Tabellenstand ist bisher noch nicht ausgefochten für die Saison 2018/ 2019. Die Frankfurterinnen spielen oben, während es die Leverkuserinnen in die untere Hälfte der 1. Bundesliga verschlagen hat.

 

Der FFC im dunklen Trikot begann mit Heimvorteil und dominierte das Spiel von Anfang an. Dennoch dauerte es bis zur 18. Minute bis das erste Tor fiel, was durch Laura Freigang erzielt wurde. Für die junge Spielerin war dies das letzte Spiel im Verein, sie verließ den 1. FFC Frankfurt und zog um. Der Jubel war aufgrund des ersten Tores aus dem Publikum lautstark. Ränge und Stehplätze waren mit 1320 Zuschauern im Brentano-Stadion belegt an diesem Tag. Die Lautsprecheranlage quoll über und es tönte laut heraus, was durch das Tor geschehen war und erforderte mehr Anstrengung.

 

 

 

Die Leverkuserin Ivana Rudelic mit der Nummer 25 setzt an und erzielt in der 23. Minute den Ausgleichstreffer zum 1:1

 

 

 

 

Im hellen Trikot die Leverkuserinnen versuchten ins Spiel zu kommen und sahen auch nicht schlecht aus. Schon 5 Minuten später erzielte die Leverkuserin Ivana Rudelic den Ausgleichstreffer zum 1:1. Doch damit sah die Gastmannschaft nicht wirklich eine Verbesserung vor. Nach 20 Minuten schoss die Frankfurterin Tanja Pawollek das Gegentor zum 2:1. Das war zunächst der vorläufige Zwischenstand bis zur Halbzeitpause. Es deutete sich schon an, die Frankfurterinnen würden als die stärkere Mannschaft aus diesem Spiel hervorgehen. In der 53. Minute erhöhte Laura Freisinger den Spielstand auf 3:1. Übrigens, die zweite Laura die in diesem Spiel ein Tor erzielte. In der 75. Minute kam es zwar zu einem weiteren Gegentreffer durch die Leverkuserin Henrietta Cisniar auf den Spielstand 3:2, was jedoch nur eine Minute später durch die dritte Laura und FFClerin Laura Störzel wieder zu einem 4:2 revidiert wurde, womit der Endstand des Spieltages erreicht war. Die restlichen 15 Minuten verliefen ruhiger und gelassener. Die 4 Minuten Verlängerung brachten auch keine Veränderung mehr im Spielstand. Nur einige kleinere Fouls waren zu beklagen, die an diesem Tag geahndet wurden und den Spielablauf in dieser Partie beeinflussten. Mit der Nummer 14 im dunklen Trikot spielt die niederländische Nationalspielerin Jackie Groenen.

 

Das frisch renovierte Stadion liegt direkt neben Ludwig-Landmann Straße und an der Seite zum begrünten Niddaufer. Vom Rödelheimer Bahnhof aus über die Verlängerung der Bahnhofsstraße führt eine langgestreckte Grünanlage entlang der Nidda zu Fuß dorthin. Das Stadion am Brentanobad ist Spiel- und Trainingsstätte für den Frauenfußball-Bundesligisten und mehrfachen Deutschen Meister und Champions-League-Sieger, dem 1. FFC Frankfurt sowie für den SG Rot Weiss Frankfurt 1901 e.V. und den ESV Blau-Gold e.V.

 

Die Sportanlage wurde 2016 grundlegend modernisiert. Seither ist das Stadion ein reines Fußballstadion. Die Zuschauer sind deutlich näher am Fußballgeschehen beteiligt. Die Stehplatztribüne wurde saniert. Umkleide- und Funktionsgebäude wurden erneuert, ein bestehendes Kunstrasenspielfeld saniert und außerdem ein Tennen- in einen weiteren Kunstrasenplatz und umgebaut. Auch die Zahl der Parkplätze wurde erhöht. Im Zuge der Baumaßnahmen wurde die Flutlichtanlage bereits Ende 2014 in Betrieb genommen.

 

Ein Spielbericht von Kulturexpress     

 

       
       
       

 

 

Kulturexpress ISSN 1862-1996

    vom 22. Juni 2019