Drei themenrelevante Ausstellungen im DAM

Foto (c) Kulturexpress

 

 

Journalisten-Führung und Blick in die DAM-Ausstellung "Rhein-Main - Die Region leben"

Zur Zeit laufen im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt drei Ausstellungen nebeneinander, die gesellschaftlich relevant sind und soziale Aspekte beinhalten. "Fahrrad! Die Rückeroberung der Stadt" befasst sich mit öffentlichen Räumen und urbanen Kulturlandschaften und will Aufforderung sein, mehr für den Ausbau von Fahrradwegen zu tun. Präsentiert werden Beispiele aus den Metropolen der Welt. Die Ausstellung läuft bis 02. September 2018.

 

Ein weiteres Ausstellungsprojekt befasst sich mit Lebensformen in der Rhein-Main Region, wobei Zukunftsvisionen und deren Kontroversen eine Rolle spielen. "RHEIN-MAIN – Die Region leben" läuft bis 14. Oktober 2018. Dritte Ausstellung die einen sozialen Aspekt im DAM mitbringt, ist "Wohnen für Alle. Das Neue Frankfurt 2018". Zum einen Anspielung auf das "Neue Frankfurt" der 1920er Jahre und städtebaulichen Veränderungen. Grundlage der neuen Ausstellung ist ein Architektenwettbewerb, der im Moment in seiner 2. Phase läuft. Das Abstimmungsergebnis dauert bis 2019.   Ausstellung: Wohnen für Alle

 

Bezahlbares Wohnen bestimmt die Diskussionen über Deutschland weit hinaus – erstmals nimmt sich ein Architekturpreis deshalb dieses Themas an. Über 100 Architekten aus dem In- und Ausland sind der Einladung gefolgt und haben insgesamt über 130 realisierte Projekte dazu eingereicht, die nun in einer Ausstellung präsentiert werden. Sie zeigen die Vielfältigkeit, Kreativität und Qualität des aktuellen Wohnungsbaus für alle – in Deutschland wie in den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien; in Österreich, der Schweiz, Slowenien, Italien, Spanien und der Türkei wie in Norwegen, Finnland und Polen.

 

 

Blick in die DAM-Ausstellung "Rhein-Main - Die Region leben"

 

 

Das Planungsdezernat der Stadt Frankfurt am Main lobt den Architekturpreis »Wohnen für alle« gemeinsam mit dem Deutschen Architekturmuseum (DAM) und der ABG Frankfurt Holding aus. Partner des Preises sind die Bundesstiftung Baukultur, der Deutsche Städtetag sowie die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen. Unterstützt wird der Preis von der BPD Immobilienentwicklung GmbH.


Um die Impulse aus ganz Europa für die Stadt Frankfurt zu nutzen, zeichnet eine Fachjury zehn herausragende Bauten aus den Projekteinsendungen aus. Die Preisträger qualifizieren sich dabei für das im Mai 2018 beginnende Konzeptverfahren zur Bebauung des Hilgenfelds im Frankfurter Nordwesten. Bis zu drei Arbeiten wählt die Jury davon zur Realisierung aus - der Baubeginn soll Ende 2019 / Anfang 2020 erfolgen.


Ein Katalog mit den eingereichten Projekten des Call for Projects und den Entwürfen für das Frankfurter Hilgenfeld erscheint im Frühjahr 2019 im Zusammenhang mit einer weiteren Ausstellung im DAM.

 

FAHR RAD! Die Rückeroberung der Stadt zeigt, wie eine Stadtentwicklung aussehen kann, die in Zukunft noch mehr Menschen auf das Rad lockt – und wirbt mit Projekten aus aller Welt für diese sanfte Rückeroberung der Stadt. In den Fokus gerückt werden Städte wie Kopenhagen, New York, Karlsruhe und Oslo. Sie zeigen auf, wie der Weg zu einer nachhaltigen und sozialen Stadt auch über die Planungen für eine fahrradgerechte Stadt führen kann.

 

 

 

Blick in die DAM-Ausstellung "Rhein-Main - Die Region leben"

Der öffentliche Raum übernimmt eine wichtige Aufgabe für Stadtplanung und Landschaftsarchitektur. Weiterer Akteur auf begrenzter Fläche ist die Verkehrsplanung. Der Radverkehr spielt in all diesen Bereichen eine zentrale, verbindende Rolle, er kann der Schlüssel zum Erfolg werden. Um die Lebensqualität zu erhalten und weiter zu verbessern, braucht es in einer zunehmend dicht bebauten und intensiv genutzten Stadt mehr Raum auf Straßen und Plätzen, mehr Grün- und Freiflächen.

 

Mobilität und Wohnen sind die zentralen Herausforderungen der Metropolregion Frankfurt Rhein-Main. Auf dem Wohnungsmarkt steigen die Preise schneller als Bauland aktiviert werden kann. Die Verkehrsinfrastruktur stößt an ihre Grenzen. RHEIN-MAIN – DIE REGION LEBEN stellt Mobilität und Wohnen in Bezug zu einander – lebt doch die Region von der Erreichbarkeit ihrer Orte und der Vielfalt ihres Wohnangebots. Wie (Wohn)orte miteinander verknüpft werden, prägt ihr Bild.

 

 

Kulturexpress ISSN 1862-1996

vom 11. Juli 2018