Mehr als 22 Prozent weniger Baugenehmigungen im Wohnungsbau Q1 2024 im Vergleich zum Vorjahr

Im März 2024 wurde in Deutschland der Bau von 18 500 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das 24,6 Prozent oder 6 000 Baugenehmigungen weniger als im März 2023. Im Vergleich zum März 2022 sank die Zahl der Baugenehmigungen sogar um 46,9 Prozent oder 16 300 Wohnungen. Im gesamten 1. Quartal 2024 wurden 53 500 Wohnungen genehmigt. Das waren 22,2 Prozent oder 15 200 Wohnungen weniger als im Vorjahresquartal. In diesen Ergebnissen sind sowohl Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen Wohn- und Nichtwohngebäuden als auch für neue Wohnungen in bestehenden Gebäuden enthalten.

 

 

 

Wohnungsbau, April 2024

-35,6 Prozent bei Einfamilienhäusern
-20,0 Prozent bei Zweifamilienhäusern
-22,9 Prozent bei Mehrfamilienhäusern

 

In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden im März 2024 insgesamt 14 700 Wohnungen genehmigt. Das waren 27,3 Prozent oder 5 500 Wohnungen weniger als im Vorjahresmonat. Im gesamten 1. Quartal 2024 wurden 42 800 Neubauwohnungen genehmigt und damit 25,7 Prozent oder 14 800 Wohnungen weniger als im Vorjahresquartal. Dabei ging die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser gegenüber dem Vorjahresquartal um 35,6 Prozent (-5 100) auf 9 200 zurück. Bei den Zweifamilienhäusern sank die Zahl genehmigter Wohnungen um 20,0 Prozent (-800) auf 3 200. Auch bei der zahlenmäßig stärksten Gebäudeart, den Mehrfamilienhäusern, verringerte sich die Zahl der genehmigten Wohnungen deutlich um 22,9 Prozent (-8 500) auf 28 700 Wohnungen.


 

Detaillierte Ergebnisse und lange Zeitreihen zu den Baugenehmigungen sowie zum Bauüberhang sind über die Tabellen 31111 und 31131 in der Datenbank GENESIS-Online abrufbar. Informationen zu den Baugenehmigungen für Wohnungen und für Nichtwohngebäude im Jahr 2023 bietet die Pressemitteilung Nr. 074 vom 29. Februar 2024.


Meldung: Statistisches Bundesamt, destatis, Wiesbaden

 

 

   

 

 

   

Kulturexpress ISSN 1862-1996

 vom 17. Mai 2024