Archiv  -  Wochenausgabe Heftnummer 18   -   Samstag, 04. Mai  2024

 

 

 

Das neue Zahlungsmittel: Der digitale Euro  Weiter...

Bamberg nimmt am Modellprojekt „Smart City“ teil und ist damit auf dem bestem Weg, sich zu einer smarten Welterbestadt zu entwickeln. Bereits jetzt bestehen in Deutschland und im Euroraum viele verschiedene Möglichkeiten, an der Ladenkasse und anderswo zu bezahlen, zum Beispiel mit der Karte, mit dem Smartphone oder mit Bargeld. Diese Vielfalt soll weiter ausgebaut werden. Bisher ist das Bargeld die einzige Möglichkeit mit Zentralbankgeld zu bezahlen. Künftig wird im Euroraum das Bargeld noch um ein  digitales Äquivalent

 

 

 

Karneval der Dinosaurier (Ein musikal. Märchen) von Tom Woods  Weiter...

Es war einmal eine wunderschöne Königin, Tyrannosaurus Regina, die herrschte über alle Dinosaurier, das sind furchtbare Echsen... Erzählt und gespielt wird diese wunderbare Geschichte von Michael Heuberger (Erzähler), Freddy Kempf (Klavier) und Natalia Woods (Klavier) ...doch alle verehrten Sie und gehorchten ihr auf's Wort, wer abfällige Bemerkungen machte, wurde zum Frühstück verspeist. So beschloss sie anlässlich ihrer Geburtstagsfeier Spione auszuschicken, damit niemand eine Rebellion vorbereitete. Weil niemand anderes unentdeckt bleiben würde, schickte sie eine Mücke aus, um den Brontosaurus zu finden. Was kein leichtes Unterfangen ist allein schon wegen des

 

 

 

Darden-Experte zu Gen AI und Arbeitsmarktentwicklung Weiter...

Eine der wichtigsten Debatten der Gegenwart betrifft generative Modelle künstlicher Intelligenz (Gen AI) und welche potentiellen Auswirkungen diese auf den Arbeitsmarkt haben werden. Einige Beobachter sehen den fortschreitenden Automatisierungsprozess als Vorbote für weitreichende Entlassungen nicht nur für gering qualifizierte Arbeitnehmer sondern auch für höher qualifizierte Fachkräfte. John Thornhill, der Innovationsredakteur der Financial Times, berichtet, dass der Begriff "überflüssige Menschen" mittlerweile Verwendung

 

 

Anri Sala – Inmitten Alter Meister – Freskomalerei – Schaulager im Kunstmuseum Basel | Hauptbau 30. April – 15. September 2024  Weiter...

Die Emanuel Hoffmann-Stiftung ist erfreut, dass die für die Sammlung jüngst erworbenen Fresken des Künstlers Anri Sala (*1974, Tirana, Albanien) vom 30. April bis 15. September 2024 in der Abteilung der Alten Meister im Kunstmuseum Basel präsentiert werden. Gezeigt werden sechs Fresken, die 2023 entstanden sind und im selben Jahr erworben wurden. In ihnen lässt Sala die historische Handwerkstechnik der al fresco Malerei wiederaufleben und verbindet sie mit Reflexionen über Zeitlichkeit und Narration – beides Themen, die sein künstlerisches Schaffen prägen. Freskenmalerei ist eine Technik, die vor allem die italienischen Meister der Früh- und Hochrenaissance, allen voran Ghirlandaio, Raffael und Michelangelo, zu höchster Vollendung geführt haben. Erste Erfahrungen mit Freskenmalerei sammelte Anri Sala während seines Kunststudiums in Tirana, Albanien. Bis heute fasziniert ihn der begrenzte zeitliche Rahmen bei der Ausführung eines

 

 

www.kulturexpress.info...